von Christian Richter

SV Burggrafenhof 1 - TV 1860 Fürth

SV Burggrafenhof 1 vs TV 1860 Fürth

SVB Basketballer – Herren 1 meistern schwierige Auswärtshürde in Fürth

 

Schwieriges Auswärtsspiel für die Hufer Korbjäger am letzten Wochenende. Es ging zum Nachbarn und Lokalrivalen TV Fürth 1860 – seines Zeichens Mitaufsteiger und mit 3 Siegen und nur 1 Niederlage (gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Post SV Nürnberg 3) ebenfalls sehr gut in die Saison gestartet.

 

Personell musste der SVB weiter Sebbi Melz und Jochen Sill (krank/verletzt) ersetzen. Center Max Baude war aus privaten Gründen ebenso nicht dabei wie Alex „Turbine“ Karl. Zurück ins Team kehrte Tobias Ornellas nach überstandener Weisheitszahn-OP. Dave Weinmann plagten unter der Woche zwar Rückenprobleme – er gab allerdings grünes Licht für einen Einsatz.

 

Beide Teams starteten konzentriert und mit guter Wurfquote in die Partie. Während auf Fürther Seite gleich mehrere Akteure Korberfolge erzielen konnten, hielt bei Huf zu Beginn insbesondere Dave Weinmann mit 3 Körben in Folge dagegen. Er nutzte die Anspiele von Björn Hertlein und Micha Reinlein, der sich zu Beginn der Partie vermehrt zwei (kleineren) aggressiven Verteidigern gegenüber sah, die ihn am Dribbling und Zug zum Korb hindern sollten. So blieb das Spiel bis zur 5. Minute relativ ausgeglichen – 10:13 aus Hufer Sicht.

 

Nun begann eine erste gute Phase der „All Blacks, die 2 Minuten lang keinen Korb zuließen und das Spiel durch den starken Micha Reinlein mit 6 Punkten in Folge zum 16:13 drehten. Leider schlichen sich direkt im Anschluss wieder Konzentrationsschwächen in der Offensive ein, zudem diskutierte das Team zu viel mit den Schiedsrichtern über nicht gegebene Fouls. Dies nutzten die Fürther in den nächsten Minuten ihrerseits zu einem 9:0 Run, bevor Aufbau Björn Hertlein kurz vor Ablauf des Viertels für den 18:22 Anschluss sorgte.

 

Das 2 Viertel begann wie das 1. aufgehört hatte: Unkonzentriertheiten insb. im Defensivrebound ermöglichten den Fürthern ihre höchste Führung an diesem Abend – 20:27 nach 13 Minuten. Doch nun zeigten die Hufer, dass sie nicht gewillt waren, sich hier kampflos in ihr Schicksal zu ergeben. Peter Hehrlein und Stefan Kirchgässner ackerten in der Defensive und vorne ging man in die Mismatches und drehte das Spiel mit 8 Punkten in Folge – darunter ein Steal mit Dunk von Micha Reinlein – zum 30:29 nach 27 Minuten. Zwar konnte Fürth per Dreier noch einmal in Führung gehen. Doch da Max Dittrich per Dreier und Björn Hertlein (per Dreier und Korbleger) nachlegten, ging es mit einer 38:35 Führung in die Halbzeitpause.

 

Aus dieser kam der SVB hoch fokussiert und gewillt, diese Führung nicht mehr abzugeben. Zwar konnte Fürth noch einmal auf 1 Punkt verkürzen, doch von nun an spielten erst einmal nur der SVB: Jörg Schmidt setzte Micha Reinlein mehrfach gut am Brett in Szene. Defensiv ackerten alle nach Kräften und erlaubten den Fürthern 6 Minuten lang nur 1 Punkt. So überstand man auch ein unsportliches Foul (d.h. Freiwürfe und Ballbesitz für Fürth) und setzte sich über einen 13:4 Run auf bis zu 10 Punkte ab, ehe Fürth per Dreier noch einmal verkürzen konnte – 53:46 nach dem 3. Viertel.

 

Noch 10 Minuten – Crunchtime!!! Es geht hin und her: Fürth verkürzt durch 4 schnelle Punkte auf 3. Routinier Jörg Schmidt kontert per Dreier und Max Dittrich versenkt einen schönen Drive zum Korb. Dave Weinmann blockt in der Defensive 2 Würfe und stellt mit 4 Punkten in Folge wieder auf +8 für den SVB. Fürth setzt vermehrt auf Dreier und versucht, den Zug der Hufer zum Korb zu unterbinden. Während die Dreier sitzen, gelingt letzteres nur teilweise und Huf kann 4 von 5 Freiwürfen zum 72:67 in der 40. Minute nutzen. Auszeit Fürth, noch einmal volle Konzentration und Kräfte sammeln.

 

Fürth verkürzt erneut mit einem schwierigen Dreier auf 2. Björn Hertlein trifft per Freiwurf zum 73:70. Angriff Fürth 19.4 Sekunden vor Schluss. Der schwierige Wurf der Fürther verfehlt das Ziel deutlich, viele Hände sind am Rebound, der Ball geht ins Aus. Die Schiedsrichter entscheiden auf Einwurf für den SVB. Doch Micha Reinlein gibt zu, dass er zuletzt am Ball war. Einwurf Fürth, noch 8 Sekunden auf der Shotclock. Ein weiterer Dreier verfehlt das Ziel. Nochmal Auszeit Fürth. Ein letzter Versuch „stop the clock“ seitens Fürth scheitert zum einen an einem starken Block des an diesem Abend überragenden Micha Reinlein sowie 4 von 6 Freiwürfen durch ihn und Björn Hertlein.

 

Punkteverteilung: Reinlein 29, Hertlein 21, Weinmann 12, Dittrich 7, Hehrlein 5, Schmidt 3.

 

Coach Cosmar nach dem Spiel: „Das war heute ein richtig gutes und intensives Bezirksliga-Spiel von beiden Teams, an dessen Ende wir zwar ein knapper aber nicht unverdienter Sieger sind. Bis auf zwei Runs (0:9 Ende des 1. Viertels und 3:9 Mitte des 4. Viertels) standen wir als Team defensiv recht gut und haben immer dagegengehalten. Auch offensiv sind wir wieder auf einem guten Weg, wobei wir es teilweise verpasst haben, mit mehr System zu spielen, die besser postierten Spieler einzusetzen und unsere Fastbreak-Chancen besser zu nutzen. Fürth war der erwartet starke Gegner und das Spiel hätte jederzeit kippen können. Nun heißt es: dranbleiben für die Spiele gegen die starken Nürnberger Teams und die 2. Mannschaft des TTV Neustadt.“

Zurück

Fan-Shop

Verein

Magazin

AUF DIESER WEBSITE WERDEN COOKIES VERWENDET, UM IHREN BESUCH EFFIZIENTER UND BENUTZERFREUNDLICHER ZU MACHEN. DURCH DIE NUTZUNG DIESER WEBSITE ERKLÄREN SIE SICH MIT DER VERWENDUNG VON COOKIES EINVERSTANDEN. EINZELHEITEN HIERZU FINDEN SIE UNTER Datenschutz Mehr...