von Christian Richter

SV Burggrafenhof 1 - Noris Baskets 1

SV Burggrafenhof 1 vs Noris Baskets 1

Starker Saisonauftakt der SVB-Basketballer – Nach der 2. Herren gewinnen auch die 1. Herren Ihr Auftaktspiel in die neue Saison

 

Endlich wieder Basketball – endlich wieder Spiel, Spaß und Spannung bei den Hufer Korbjägern.

 

Nachdem die 2. Herrenmannschaft zum Saisonauftakt souverän den TV Lauf 2 mit 77:38 vor eigenem Publikum schlagen konnte, wollten es die 1. Herren – Aufsteiger in die Bezirksliga – ihren Kollegen gleichtun. Gegner in der berühmt-berüchtigten (weil spiegelglatten) Peter-Vischer-Halle in Nürnberg war mit den Noris Baskets 1 ein gestandenes Bezirksligateam.

 

Und so waren die „All-Blacks“ auch nicht verwundert, einen motivierten und vor allem auf den großen Positionen stark besetzten Gegner beim Warm-up anzutreffen. Personell musste der SVB leider auf die verletzten Sebbi Melz und Jochen Sill verzichten. Neuseeland-Rückkehrer Max Baude war aus privaten Gründen ebenso nicht einsatzfähig wie Neuzugang Stefan Kirchgässner (fehlende Freigabe des alten Vereins), der aber in den Trainingseinheiten schon andeutete, dass er sowohl spielerisch als auch menschlich gut zum Hufer Basketball passen wird.

 

Ihr Comeback feiern konnten hingegen Dave Weinmann (aufgrund einer Knieverletzung nur 3 Kurzeinsätze in der letzten Saison) und Peter Hehrlein (verpasste mit Fingerbruch einen Großteil der letztjährigen Rückrunde). Alex „Turbine“ Karl sowie Sebbi Kolb plagte eine Grippe – sie setzten sich allerdings für den Notfall mit auf die Bank. Leicht angeschlagen gingen Max Dittrich (ebenfalls Grippe) und Jörg Schmidt (Rücken) in die Partie.

 

Pünktlich um 16:00 Uhr wurde das Spiel von den beiden sehr guten Schiedsrichtern Fieber und Kaltenecker angepfiffen. Und trotz verlorenem Hochball war der SVB sofort auf Betriebstemperatur. Micha Reinlein per Dreier und Zweier, Björn Hertlein per Fastbreak sowie Max Dittrich mit einem „and-1“-Spiel brachten die schnelle 10:2 Führung und ebenso schnelle Auszeit des Gegners. Aus dieser kam Noris zwar sichtlich engagierter, doch Huf hatte nicht an Fahrt verloren. Peter Hehrlein verrichtete seine Arbeit als Defensivanker gewohnt stark, Dave Weinmann machte nach „anfänglichem Rost“ 6 Punkte, Micha Reinlein versenkte 2 weitere Dreier und da auch der Rest der Starting 5 kontinuierlich punktete, ging es mit einem klaren 30:12 in die 1. Viertelpause. Einzig der starke Yannick Allgayer konnte in diesem Viertel mit 3 seiner insgesamt 6 Dreier offensiv dagegen halten.

 

Das 2. Viertel begann, wie das 1. Viertel aufgehört hatte, mit schönen Aktionen der „All Blacks“, die ihren Vorsprung bis zur 14. Minute auf 40:19 ausbauen konnte. Was Coach Cosmar allerdings in dieser Phase nicht gefiel, war, dass man den letztjährigen Top-Scorer der Nürnberger, Torben Warstat, ins Spiel kommen ließ. Dieser nutzte die Unachtsamkeit in der Hufer Defense für 7 Punkte in Folge und sorgte so für leichten Ärger auf der Bank. Noris hatte nun Morgenluft gewittert, begab sich zwischen der 15. und 18. Minute auf einen 9:0 Run und konnte so den Rückstand auf 12 verkürzen. Offensiv ging jetzt wenig bei Huf – entweder wurde überhastet abgeschlossen oder man rannte sich in den großen Gegenspielern fest….. bis Routinier Jörg Schmidt das Ruder an sich nahm. Er brachte Ruhe ins Spiel, dirigierte das Team und sorgte nach weiteren Körben durch Peter Hehrlein und Dave Weinmann selbst mit einem schönen Wurf nach „Pass-Fake“ für einen 6:2 Endspurt – Halbzeit (46:30).

 

Aus dieser kamen die Noris Baskets mit dem sichtbaren Willen, sich wieder ins Spiel zu kämpfen. Doch auch die „All Blacks“ hatten sich in der Halbzeit viel vorgenommen: mit der gleichen Energie wie im 1. Viertel starten und schnell weitere Punkte zwischen sich und den Gegner legen. Und die Rechnung ging auf: Max Dittrich, Dave Weinmann und Micha Reinlein per Fastbreak-Dunk stellten auf 52:30 – die entscheidende Aktion in diesem Spiel. Zwar konnte Noris nach einer Auszeit noch einmal auf 16 verkürzen, doch die Hufer Korbjäger fanden erneut eine Antwort und attackierten das gegnerische Board durch den „nun wieder alten“ Dave Weinmann (8 Punkte im 3. Viertel). Offensivrebound um Offensivrebound landete in Hufer Händen und eröffnete immer wieder zweite Chancen, die der Gegner nur per Foul unterbinden konnte. Einzig und alleine die schlechte Freiwurf-Quote (4 von 11 im 3. Viertel) verhinderte eine höhere Führung.

 

Das 4. Viertel ist schnell erzählt: Huf passte gegen eine hohe Zone geduldig den Ball, attackierte dann durch Björn Hertlein oder Micha Reinlein den Korb. Diese fanden dann aus dem Doppel den in dieser Phase starken Tobi Ornellas, der die guten Anspiele für 7 Punkte in diesem Viertel nutzte und dafür sorgte, dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Endstand 73:52.

 

Punkteverteilung: Reinlein 19, Weinmann 16, Hertlein 12, Ornellas 11, Dittrich 7, Hehrlein 6, Schmidt 2

 

Coach Cosmar nach dem Spiel: „Das war in Summe ein sehr guter Auftritt gegen ein etabliertes, (heim-) starkes Bezirksliga-Team und eine ausgeglichene Teamleistung aller 7 eingesetzten Spieler. Hierdurch konnte ich die grippegeschwächten Spieler auf der Bank für die kommenden Wochen schonen. Besonders freut mich natürlich die Rückkehr von Dave Weinmann – der gehört einfach in die Halle und nicht ins Lazarett, genauso wie Peter Hehrlein, der defensiv mal wieder den Ton angegeben hat. Durch unsere „Comebacker“ verteilen wir die Scoring-Last auf noch mehr Schultern und geben so Björn Hertlein und Micha Reinlein die Option, als Passgeber zu fungieren, was in diesem Spiel schon sehr gut funktioniert hat. Jetzt gilt es, den Schwung ins erste Heimspiel gegen den CVJM Erlangen 2 mitzunehmen und weiter an einem guten Saisonstart zu arbeiten.“

Zurück

Fan-Shop

Verein

Magazin

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr...