von Christian Richter

SV Burggrafenhof 1 - CVJM Erlangen 2

SV Burggrafenhof 1 vs CVJM Erlangen 2

Saisonstart geglückt - 1. Herren schlagen auch den CVJM Erlangen 2 nach schwachem Start deutlich

 

Nach dem klaren Auswärtssieg zum Saisonauftakt wollten die 1. Herren der SVB-Basketballer zu Hause nachlegen. Zu Gast im Hufer Dome war die Zweitvertretung des CVJM Erlangen, wie die Noris Baskets letzte Woche ein etabliertes Bezirksligateam. Personell konnte das Team beinahe den identischen Kader wie letzte Woche aufbieten. Allerdings waren die grippekranken Spieler soweit wieder fit. Zudem konnte mit Stefan Kirchgässner ein Neuzugang sein (so viel sei schon mal verraten) gelungenes Debut feiern.

 

Voll motiviert – hatte man doch das 1. Spiel gewonnen und unter der Woche gut trainiert – gingen unsere „All Blacks“ das Spiel an – Hochball 19:00 Uhr und umgehend die ersten Zähler durch Dave Weinmann. Erlangen zeigte sich keineswegs geschockt und konterte mit 2 Freiwürfen und 2 Dreiern zum 8:4 nach 3 Minuten. Entgegen der letzten Woche, als man das Spiel quasi schon im 1. Viertel entschied, fanden die Hufer nur schwer ins Spiel. Zwar konnte das Team das Spiel bis zur 6. Minute durch 4 Punkte von Peter Hehrlein und einen schönen Dreier von Max Dittrich zum 14:10 drehen. Jedoch verzettelte sich der Aufsteiger in der Offensive und konzentrierte sich oft auf Nebenkriegsschauplätze (Gangart des Gegners/Schiedsrichter) anstatt sich auf die eigenen Stärken. So vergab man es, die in dieser Phase zugesprochenen Freiwürfe besser zu nutzen (nur 2 Treffer bei 10 Versuchen im 1. Viertel) und ging mit einem 17:17 in die Viertelpause.

 

Aus dieser kehrte das Team nach einer kurzen Ansprache mit einer ganz anderen Intensität aufs Feld zurück und legte gleich los wie die Feuerwehr. Defensiv passten die Abstände nun besser und offensiv besann man sich nun auf die eigenen Stärken. Angetrieben vom starken Björn Hertlein begaben sich die Hufer auf einen 16:0 Run, der erst in der 15. Minute sein Ende fand. Dabei erzielte zunächst Dave Weinmann 4 Punkte in Serie, Max Dittrich und Björn Hertlein ließen 2 Fast Breaks folgen ehe Micha Reinlein mit 8 Punkten (2 Dreier) nachlegte. Erst jetzt konnte der CVJM das Spiel wieder ausgeglichen gestalten, jedoch war es Neuzugang Stefan Kirchgässner mit seinem 1. Korb im Hufer Dress vorbehalten, das Viertel zu beenden – 47:29 zur Halbzeit.

 

Aus dieser kamen die Gäste zunächst mit dem sichtbaren Willen, sich wieder ins Spiel zu kämpfen. Der SVB hingegen hatte kurzzeitig die Konzentration „in der Kabine gelassen“ und so gelang es dem CVJM bis zur 24. Minute auf 11 Punkte zu verkürzen, ehe sich Huf wieder fangen konnte. Micha Reinlein mit seinem 3. Dreier, Björn Hertlein und Routinier Alex „Turbine“ Karl mit 2 Freiwürfen stellten innerhalb von 3 Minuten den alten Abstand wieder her und da der Rest des Viertels ausgeglichen verlief, ging es mit einer 63:45 Führung in den Schlussabschnitt.

 

In diesem musste der Gegner nun seiner intensiven Spielweise Tribut zollen während der Huf-Express noch einmal Fahrt aufnahm. Peter Hehrlein und Stefan Kirchgässner gewannen nun fast jedes Reboundduell und Dave Weinmann gelangen einige schöne Blocks – die sich daraus ergebenden Fast Breaks nutzte Björn Hertlein zu 8 Punkten in Serie. Nun schlug die Stunde von Alex „Turbine“ Karl: innerhalb von 2 Minuten versenkte er 3 Dreier und schraubte die Führung auf 30 Punkte in der 36. Minute. Die starken Dave Weinmann mit 4 weiteren Punkten und Björn Hertlein mit seinen Zählern 21 und 22 sorgten letztlich für den 88:57 Endstand.

 

Punkteverteilung: Hertlein 22, Reinlein 18, Weinmann 14, Karl 11, Dittrich 7, Hehrlein 6, Kirchgässner 4, Ornellas 3, Kolb 2, Schmidt 1

 

Coach Cosmar nach dem Spiel: „Natürlich sind wir mit dem Ergebnis und weiten Phasen des Spiels sehr zufrieden. Aber einige Dinge liefen auch etwas unglücklich wie z.B. die schnellen Fouls gegen Jörg Schmidt Ende der 1. Halbzeit und Peter Hehrlein Mitte der 2. Halbzeit oder etwas Wurfpech bei Sebbi Kolb. Generell haben wir schon einige freie Würfe (und Frei-Würfe) liegen gelassen. Dennoch muss ich der Mannschaft auch ein großes Kompliment machen. CVJM hat sehr aggressiv gespielt und mein Team hat insbesondere defensiv gut dagegen gehalten. Auch konnten wir erneut allen Spielern Spielzeit geben und unsere Bank hat das Vertrauen mit 21 Punkten und gutem Spiel mehr als zurückgegeben und so für Entlastung der Starter gesorgt. Positiv war auch das Debut von Stefan Kirchgässner, der dem Team sofort wichtige Impulse geben konnte. Unser Augenmerk gilt nun dem Spitzenspiel gegen Mitaufsteiger Ansbach 3, die in ihrem bisher einzigen Spiel gegen Neustadt 2 mit 90:69 sehr überzeugen konnten.“

Zurück