von Christian Richter

SV Burggrafenhof 1 - Alligator Baskets Höchstadt

SV Burggrafenhof 1 vs Alligators Baskets Höchstadt

SVB Basketballer – Herren 1 auch in der Liga wieder in der Spur

 

Nachdem sich die Hufer Korbjäger für die erste Niederlage (in der Bezirksliga gegen Ansbach 3) im Bezirkspokal rehabilitieren konnten, stand am letzten Wochenende wieder Ligaalltag an. Zu Gast im gut gefüllten Hufer Dome waren diesmal die Alligator Baskets aus Höchstadt. Die Gäste waren mit 2 Siegen und 2 Niederlagen in die Saison gestartet, hatten aber nachträglich ein Spiel „am grünen Tisch“ verloren.

 

Personell musste der SVB leider auf Tobi Ornellas, Sebbi Melz und Jochen Sill (krank/verletzt) verzichten. Center Max Baude war aus privaten Gründen ebenso nicht dabei wie der im Pokal starke Stefan Kirchgässner. Sein Comeback feiern konnte hingegen Max Dittrich, der die letzten beiden Partien wegen eines Muskelfaserrisses pausieren musste.

 

Beide Teams starteten konzentriert in die Partie. Zunächst gelang es den All-Blacks mit 6:2 in Führung zu gehen, doch Höchstadt konterte zum 6:6 nach 4 Minuten. Es sollte der letzte Ausgleich für die Gäste am Abend bleiben. Denn von nun an spielte zunächst einmal nur der SVB, begab sich bis zur Halbzeit viertelübergreifend auf einen 40:12 Run, der früh die Entscheidung bedeuten sollte.

 

Dies lag zum einen an der im Vergleich zu den Vorwochen verbesserten Trefferquote, zum anderen am guten Zusammenspiel sowie konzentrierter Defensive. Da zudem Gäste-Topscorer Nicolai Dausch sich bereits in der 14. Minute sein 4. Foul einhandelte, hatte insbesondere die „lange Garde“ der All-Blacks deutliche Freiräume. Diese wusste in dieser Phase Micha Reinlein zu nutzen: er erzielte 17 seiner am Ende 20 Punkte in der 1. Halbzeit und fand – wenn sich die gegnerische Verteidigung auf ihn konzentrierte – oft die besser postierten Mitspieler wie Dave Weinmann, Sebbi Kolb und Peter Hehrlein, die so weitere 13 Punkte einstreuen konnten.

 

Und so gab es in der Halbzeitpause beim Stand von 46:18 auch wenig zu besprechen. Konzentriert in die 2. Halbzeit starten und Höchstadt nicht die 2. Luft geben. Gesagt getan. Angetrieben von den ebenfalls gut aufgelegten Max Dittrich und Björn Hertlein (zusammen 11 Punkte im 3. Viertel) bauten die „All-Blacks“ ihren Vorsprung bis auf 35 Punkte aus, ehe Höchstadt zum Viertelende noch einmal verkürzen konnte. 64:34 nach 3 Spielabschnitten.

 

Das 4. Viertel ist schnell erzählt. Angesichts der hohen Führung schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ins Spiel der Hufer ein. Zudem wechselte Coach Cosmar in diese Phase (zu) viel/schnell durch und verpasste es, an mancher Stelle klarere Anweisungen zu geben. Dadurch kam es zu phasenweiser „Unordnung“, die die gut kämpfenden Höchstädter am Ende zur Ergebniskosmetik nutzen konnten. Endstand 71:52.

 

Punkteverteilung: Reinlein 20, Hertlein 13, Weinmann 12, Dittrich 11, Hehrlein 8, Kolb 7

 

Coach Cosmar nach dem Spiel: „Das war heute 35 Minuten lang ein sehr guter Auftritt und eine ausgeglichene Teamleistung von uns. Ein wenig haben wir es verpasst, noch mehr neue Dinge auszuprobieren, aber in Summe können wir zufrieden sein. Unser Respekt geht an das junge Team aus Höchstadt, das trotz der Foulbelastung ihres Centers und einer Verletzung gut (weiter-)gespielt und gekämpft hat. Sie hatten – insbesondere durch den starken Paul Moos – einige schöne Aktionen und haben sich als fairer Verlierer gezeigt. Das wird im Rückspiel sicher eine harte Aufgabe für uns werden. Doch bis dahin müssen wir uns auf die kommenden, schweren Aufgaben gegen Fürth und die beiden Teams von Post SV Nürnberg konzentrieren.“

Zurück