SVB Faschingsball 2018

Zurück in die Zukunft … äh Zwanziger

Was für ein Abriss! Was für eine Party! Der 21.Faschingsball ist zwar Geschichte, aber der Nachhall wird groß sein. Das Männerballett im Duett mit den Phantasias, dass man Angst hatte, die Bühne stürzt vor lauter Jumpstyle ein. Es wurde mit (Falsch)-Geld um sich geworfen und der Name Johnny Depp wird nun einige Wochen mit dieser Feier in Verbindung gebracht. Die Phantasia haben sich mit ihrer Reise durch die Zwanziger wieder einmal selbst übertroffen. Auch die Phanteenies haben bei ihrem Letzten Auftritt bei einem Faschingsball noch einmal alles gegeben. Die Stimmung war ausgelassen und es wurde bis in den Sonntagmorgen getanzt. Doch es wird vorgegriffen. 

Elegante Roben, Stilvolle Verkleidungen

Nach etwa einem halben Jahr der Planung und Vorbereitung durch das „FaBa“- Organisationsteam und einem fast ganztägigen Aufbau am Vortag, wurden pünktlich um Sieben die Tore geöffnet, um zum 21.Faschingsball des SV Burggrafenhof zu laden. Das diesjährige Motto wurde durch das Publikum im letzten Jahr auf „Die Zwanziger Jahre“ festgelegt. Und obwohl kein Kostümzwang ausgesprochen wurde, kamen viele der etwa 300 Gäste im 20er Jahre-Look in die Langenzenner Stadthalle, um das Jahrzehnt des Glamour, des Lebens in Saus und Braus wieder aufleben zu lassen. Nachdem der Ball durch den Vereinsvorstand eröffnet wurde, übernahm der Moderator des Abends für den Showteil das Mikrofon und leitete das Publikum gewohnt smart durch den ersten Abschnitt des noch jungen Abends.

Brilliante Tänze der Phanteenies/Phantasia

Den Auftakt machten wie immer die Phanteenies, die mit ihrem Tanz „Bloody Souls“ ihre 11. und leider auch letzte Vorstellung beim Faschingsball gaben. In altertümlichen Kostümen begannen sie einen Tanz der Vampire, um dann in einen energiegeladenen Teil überzugehen, der sofort die Richtung für den restlichen Abend festlegte. Mit einigen Horrorelementen gewürzt gaben die 7 Mädels und ein neu hinzugekommener Junge (!!!) noch einmal alles, damit wir sie als Gruppe nächstes Jahr so richtig vermissen werden. Die ausgestrahlte Energie übertrug sich auch auf den Saal und mit Vehemenz wurde die Zugabe eingefordert, die ebenso begeistern konnte.
Wie bereits angedeutet, haben wir die Phanteenies in dieser Form nur noch beim Showtanzturnier gesehen und danach sind sie leider nicht mehr unter diesem Namen präsent (doch, einen kleinen Auftritt gibt es dann noch). Ein paar der Mädels sehen wir aber bald bei den Phantasia wieder. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle für all die Tänze, die ihr uns den elf Jahren gezeigt habt. Allen, die aus beruflichen oder schulischen Gründen leider keine Zeit mehr für dieses Hobby haben werden, wünschen wir im Namen der Tanzabteilungen des SV Burggrafenhof auf diesem Weg alles Gute für den weiteren Weg. Wie sangen es schon die Hosen vor vielen Jahren? Die Zeit mit euch war wunderschön.

Damit war die Stimmung für die erste Tanzrunde gelöst und die „Watson Boys“ alias die Djs Gerd und Peter sorgten für lockere Übungseinheiten, indem sie ein paar Standardtänze auflegten und für eine heiße Sohle auf dem Parkett sorgten. Somit wurde der Schritt vom passiven Zuschauen zum aktiven Part auf der Tanzfläche ohne Probleme vollzogen und vor der Bühne war bald kein Platz mehr vorhanden.
Traditionell feiert beim Faschingsball der Tanz der Phanatasias seine Uraufführung. In diesem Jahr luden sie getreu dem aktuellen Motto auf „Eine Reise durch die goldenen Zwanziger“ ein. Die Stimmung war damit vorgegeben. Untertützt durch die Phanteenies ging es mit einem eleganten Charleston hinein in die Darbietungen und wurde von eleganten Swing abgelöst, in dem auch das Männerballett mit integriert wurde. Drei von den Burggrafen tanzten in diesem zweiten Part mit und der Rest half beim Kleiderwechsel aus. Das Zusammenspiel zwischen allen Tanzabteilungen klappte also perfekt und sollte nicht die letzte Kooperation des Abends werden. Beim dritten Tanz, bei dem das Outfit ein wenig an die Gangsterzeit erinnern sollte und auch der Tanz selber ein wenig Gangcharakter hatte, wurde richtig Gas gegeben und die Halle forderte nach dieser kraftvollen Nummer eine Zugabe. Das musste nicht zweimal gesagt werden. Schnell eine kleine Hinterhofkneipe nach amerikanischem Vorbild aufgebaut, Nebel rein in die Halle und schon knisterte es bei der burlesquen Zugabe so richtig.
Jedes Mal meint man, dass eine Steigerung zum Vorjahr nicht möglich sei und doch belehren uns die Phantasia immer wieder eines Besseren. Erneut eine spitzenmäßige Choreographie und die Premiere beim diesjährigen Faschingsball ist wieder einmal mehr als gelungen geraten.    

Hallenabriss bei den Männern und Maskenprämierung

Bevor es zum spaßigen Höhepunkt des Abends kommen sollte – dem Auftritt vom Männerballett – wurden auch die besten Maskierungen des diesjährigen Faschingsballs in der Kategorie Einzel/Doppel und Gruppe ausgezeichnet. Im Einzel haben Doc Brown und Marty McFly mit ihrem Outfit zu Zurück in die Zukunft das Rennen gemacht. War die offensichtliche Verkleidung schon sehr gelungen, so war der erste Platz zusätzlich durch die kleinen Details wie Anleitung für den Fluxkompensator, selbstgebasteltes Hoverbord und einem Sportalmanach mehr als verdient. Bei den Gruppen fuhr Rosis Automobil auf der Pole Position ein. Auch hier war nicht einmal die Verkleidung ausschlaggebend, sondern die Bastelei drum herum. Doch auch die anderen Platzierungen, wie Dick und Doof oder die Mafiagang mit Mordopfer haben ihre Getränkegutscheine mittels Kreativität hart erarbeitet. Vielen Dank an die unabhängige Jury vom Eingang für die ausgezeichnete Auswahl der Platzierungen. Aber auch ein Riesendankeschön an alle Gäste für die größtenteils kreative Umsetzung des vorgegebenen Mottos. So viel Eleganz und adrettes Auftreten war beim Faschingsball selten zu sehen.

Nach der Prämierung und der zweiten Tanzrunde kam der alljährliche Abschluss des Showteils und wie immer durfte man gespannt sein, was sich das Männerballett in diesem Jahr überlegt hat. Was soll man sagen, sie haben sich wieder selbst übertroffen. Zum einen wurde wieder einen sehr guten Tanz auf die Bühne gezaubert. Hasi Hasenfuss wurde gesucht und ihr habt euren Don glücklich gemacht, indem ihr diesen gemeinen Gauner erwischt habt. Die Zigarre schmeckte danach doppelt gut.  Nach diesem meisterhaften Coup habt ihr euch die Unterstützung der Phantasiadamen geholt, denn das Jackett für den Uptown Funk musste umgelegt werden.
Doch danach ging die Rakete ab und die Temperatur in der Halle stieg merklich an. Mit einer energischen Zusatznummer habt ihr neben der Stadthalle ganz Langenzenn zum Beben gebracht und wer nun an einen bestimmten Schauspieler denkt (psst, Johnny Depp), wird sofort seine Arme hochreißen wollen, diesen Namen brüllen und hüpfen, dass die Schwarte kracht. Was für eine geile Nummer. Doch das war immer noch nicht alles.
Selbstverständlich musste eine zweite Zugabe mit den Frauen her. Der vom letzten Jahr bekannte Jumpstyle wurde im Battle Modus ausgefochten, Männer gegen Frauen und dann alle zusammen, dass man Angst um die Bühne haben musste, bei soviel Energie, die da übertragen wurde. Muss dann noch erwähnt werden, dass der Weg für die anschließende Party vorgegeben war? Die Watson Boys heizten der Halle mit der richtigen Mischung aus Hits über alle Genregrenzen hinweg weiter ein. Die Tanzfläche war immer voll und irgendeine magische Anziehungskraft in diese Richtung war stets vorhanden. Nach der Show ist vor der Josephine Baker Bar, in der wieder allerlei leckere Cocktails im Rekordtempo ausgeschenkt wurden. Ebenso wie die Tanzfläche war auch die Bar immer gut gefüllt und man fragte sich immer wieder: Wo kamen nur all die Leute her? 

Und wieder ging ein Faschingsball in den frühen Morgenstunden seinem Ende entgegen und es bleibt wieder einmal nur übrig, danke zu sagen an alle Gäste für die ausgelassene Stimmung, für kreative Kostümideen. Für euch treibt das Organisationsteam des Faschingsball jedes Jahr diesen immensen Aufwand. Und es hat sich wieder gelohnt.
Ein großer Dank geht auch an das fleißige Cateringteam „Abwächslung“ (Inhaber Gaby und Chris Kopp) aus Schwabach, die emsig die Bestellungen an den Tischen entgegen nahmen und auch sehr schnell das Essen und die Getränke an die Tische verteilten. Geschmeckt hat es den meisten anscheinend auch.
Zu guter Letzt geht ein ein Riesendankeschön an alle Helferinnen und Helfer hinaus, die bei der Organisation, dem Auf- und Abbau und während des gesamten Abends an allen Ecken und Enden mitgeholfen haben. Mit euch ist dieser Ball in dieser Form überhaupt erst möglich und man merkt jedes Jahr den Zusammenhalt in dieser Truppe. Wie schrieb jemand so schön an die Organisatoren? Toller Abend, Toller Verein. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Bleibt nur noch zu sagen: Das Thema nächstes Jahr ist Fire&Ice. Somit könnte ihr eure Kostüme für 2019 schon mal planen.

Zurück

Fan-Shop

Verein

Magazin

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr...